SHN

Wärmepumpe


Der Einsatz von Wärmepumpen ist eine attraktive und kostensparende Lösung, um die saubere Nutzung von Energie zu unterstützen und die entsprechenden Vorschriften zu erfüllen. In anderen Ländern hat sich diese Technologie bereits erfolgreich am Markt etabliert. So werden in der Schweiz 75% und in Schweden sogar über 90% aller Neubauten mit Wärmepumpen ausgestattet.

Vielseitige Technologie

Wärmepumpen liefern wirtschaftlich und komfortabel nicht nur Heizwärme, sondern auch warmes Wasser. Im Ein- und Zweifamilienhaus deckt die Wärmepumpe den Warmwasserbedarf mit ab. Da die Leistungsbereiche der Geräte immer mehr erweitert werden, wird diese Technologie auch für die Wärmeversorgung größerer Wohneinheiten zunehmend eingesetzt. In Kombination mit Solarkollektoren sind sie eine primärenergetisch optimale Lösung zur umweltschonenden Warmwasserbereitung.

In gut wärmegedämmten Neubauten lassen sich mit Elektro-Wärmepumpen der heutigen Generation bis zu 75% des Heizwärmebedarfs aus Umweltwärme gewinnen. Hier bietet sich die Möglichkeit, von Anfang an auf eine energieeffiziente Bauweise zu achten und so ideale Bedingungen für den Wärmepumpeneinsatz zu schaffen. Deshalb ist diese Technologie im Neubau erfolgreich etabliert und immer stärker vertreten.

Aber auch bestehende Gebäude können energetisch optimiert werden und gute Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Einsatz von Wärmepumpen bieten. Dadurch fallen die Energiekosten im Vergleich zu konventionellen Heizungssystemen geringer aus. Für die Modernisierung eignen sich vor allem Luft/Wasser-Wärmepumpen, welche sich ohne größeren baulichen Aufwand nachträglich installieren lassen.

Wärmepumpen belohnen ihre Betreiber mit geringen Energie- und Betriebskosten. Viele Energieversorger bieten günstige Stromtarife für Wärmepumpen an. Sie behalten sich dann in Spitzenzeiten des Strombedarfs eine Abschaltung von maximal drei mal zwei Stunden pro Tag vor. Dadurch entsteht für die Nutzer kein Komfortverlust. Auch der geringe Wartungsaufwand der Wärmepumpen senkt die Kosten.

Außenluft Luft/Wasser-Wärmepumpe

Die Wärmequelle Luft ist ebenfalls sehr energiereich und steht überall in unbegrenzter Menge zur Verfügung. Luft/Wasser-Wärmepumpen können auch bei Außentemperaturen unter 0°C noch effzient Heizwärme gewinnen. Bei tiefen Außentemperaturen erhöht sich aber der erforderliche Luftumsatz. Daher kombiniert man die Wärmepumpe aus Investitions- und Platzgründen häufig mit Elektro-Ergänzungsheizungen, die so ausgelegt sind, dass sie bis maximal 5% der Jahresheizarbeit bereitstellen. Es ist auch möglich, dass eine Kombination mit einem zweiten Wärmeerzeuger eingesetzt wird, der während der kurzen besonders kalten Zeit im Jahr die Heizung unterstützt. Luft/Wasser-Wärmepumpen in monoenergetischer Betriebsweise verfügen über eine integrierte elektrische Zusatzheizung, die zur Abdeckung der Spitzenlast bei extremen Temperaturen automatisch zugeschaltet wird. Luft/Wasser-Wärmepumpenanlagen lassen sich einfach und kostengünstig realisieren, da bei der Installation weder Brunnenbohrungen noch Erdreicharbeiten erforderlich sind. Die Aufstellung der Geräte erfolgt im Keller, Erdgeschoss oder im Freien.