SHN

Maßnahmen


Um das Heizsystem optimal einzustellen, sind drei Maßnahmen erforderlich:

  • der hydraulische Abgleich an den Heizkörpern durch Wassermengenbegrenzung an Thermostatventilgehäusen oder Rücklaufverschraubungen
  • die Einstellung der ausreichenden Differenzdruckhöhe an der Pumpe oder den Differenzdruckreglern (falls notwendig, wird eine neue, elektronisch geregelte Pumpe eingebaut und der Differenzdruck eingestellt)
  • die Einstellung der Vorlauftemperatur am zentralen Regler

Das bedeutet: Alle Komponenten, die für die Heizungsoptimierung einbezogen werden, sind entweder vorhanden oder können mit wenig Aufwand nachgerüstet werden.

Arbeitsschritte
  • Abschätzung/Berechnung der Heizlast und der installierten Heizkörperleistung in den Räumen und Bestimmung der notwendigen Vorlauftemperatur
  • Ermittlung der maximal benötigten Heizwassermassenströme für jeden Heizkörper
  • Abschätzung/Berechnung der Druckverluste im Rohrnetz (längster Strang) - daraus ergibt sich automatisch die benötigte Pumpenleistung
  • Auswahl der Thermostatventile und/oder Rücklaufverschraubungen nach den erforderlichen Durchfluss- und Druckkennwerten
  • Auslegung der Umwälzpumpe (oder ggf. automatisches Strangregulierventil) nach benötigter Förderhöhe und erforderlichem Volumenstrom
  • Anpassung der Heizungsregelung Einstellung von Steilheit und Parallelverschiebung entsprechend der berechneten optimalen Auslegungsvorlauftemperatur
  • Einstellung aller ermittelten Werte